L. Possehl & Co. mbH

Pressearchiv

Pressemeldungen 2001


16. Juli 2001

Bilanzpressekonferenz am 16. Juli 2001

Dynamische Umsatz- und Ergebnisentwicklung bei Possehl durch weltweite Halbleiterkrise unterbrochen
Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz berichtete der Vorstandsvorsitzende der Lübecker Possehl-Gruppe, Dr. Ernst J. Wortberg, über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2000. Possehl ist nach dem guten Geschäftsjahr 1999 in 2000 weiter erfolgreich gewachsen. In den Kernaktivitäten konnte Possehl die gute Ertragslage weiter verbessern und die Rentabilität der Gruppe deutlich steigern.

Der Umsatz der Possehl-Gruppe betrug 2000 rd. 2,076 Mrd DM (Vorjahr 1,904 Mrd. DM), der Konzernumsatz etwa 2,057 Mrd. DM (Vorjahr 1,770 Mrd. DM). Zu diesem Umsatzzuwachs von ca. 16 % konnten nahezu alle Gesellschaften beitragen. Die Ertragslage hat sich gegenüber 1999 sowohl im Konzern als auch bei der Holding-Gesellschaft L. Possehl & Co. mbH nochmals deutlich verbessert. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Konzern konnte auf gute 93 Mio. DM (Vorjahr 73 Mio. DM) gesteigert werden, der Konzernjahresüberschuss auf 62 Mio. DM (Vorjahr 58 Mio. DM).

Der Jahresabschluss 2000 der Obergesellschaft L. Possehl & Co. mbH, Lübeck, weist einen Jahresüberschuss von 40 Mio. DM aus. Die Gesellschafterversammlung hat beschlossen, hiervon 10 Mio. DM an die gemeinnützige Possehl-Stiftung auszuschütten.

Maßgeblichen Anteil an der erheblichen Ergebnisverbesserung hatten die Geschäftsbereiche Elektronik sowie die Edelmetallaktivitäten der Heimerle + Meule GmbH. Die in der Beteiligung POSSEHL BESI ELECTRONICS N.V. (PBE) zusammengefassten Elektronik-Aktivitäten konnten im abgelaufenen Jahr von der weltweit starken Nachfrage der Halbleiterindustrie profitieren. Bei der Heimerle + Meule GmbH konnte die gute Marktposition im Dental- und Halbzeugbereich durch erhebliche Absatzausweitung erneut verbessert werden.

Zum Jahresbeginn 2001 wurde die 60-Prozent-Beteiligung an der Baustoff-Handels-Union GmbH & Co. KG an ein mittelständisches Baustoffhandelsunternehmen veräußert.

Ergänzend zu der positiven Ergebnisentwicklung konnte Possehl auch die Bilanzstrukturen verbessern. Bei einer um 5 % leicht erhöhten Bilanzsumme stieg das ausgewiesene Konzerneigenkapital um etwa 59 Mio. DM auf 482 Mio. DM. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich auf ca. 43 % im Konzern.

Das Investitionsvolumen des Geschäftsjahres betrug gut 104 Mio. DM. Investitionsschwerpunkt war wie in den Vorjahren PBE und hier besonders die Region Asien. Neben dem Ausbau des Produktionszentrums in Shenzhen (VR China) wurde in Hongkong die Fertigungsreife der zukunftsträchtigen Ball-Grid-Array(BGA)-Technologie erreicht. Erste Markterfolge mit diesem innovativen Produkt wurden inzwischen erzielt.

Die Possehl-Beteiligungsgesellschaft PBE ist als Systemzulieferer von dem weltweiten Zusammenbruch der Halbleiternachfrage ernsthaft betroffen. Aufgrund des Markteinbruches von über 20 % muss für das laufende Geschäftsjahr in diesem wichtigen Geschäftsbereich mit einem deutlichen Umsatzrückgang und einem nicht unerheblichen operativen Verlust gerechnet werden. Hinzu kommt ein einmaliger Restrukturierungsaufwand in ebenfalls erheblicher Größenordnung.

Wegen der großen Bedeutung dieses Geschäftsbereiches für Umsatz und Ertragslage des Possehl-Konzerns wird auch das Konzernergebnis von den Folgen der negativen Marktentwicklung nicht unwesentlich beeinträchtigt sein. PBE wird nach konsequenter Restrukturierung und bei ansteigender Halbleiternachfrage in einer verbesserten Marktposition mit innovativen Produkten wieder an das hervorragende Wachstum und die Ertragsstärke der Vorjahre anschließen.

„Die dynamische Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Possehl-Gruppe wurde durch die weltweite Halbleiterkrise unterbrochen“ so Dr. Wortberg „aber es gibt keinen Zweifel, dass nach konsequenter Restrukturierung der Geschäftsbereich Elektronik seine Erfolgsstory mit dem nächsten Marktaufschwung fortsetzen wird.“

Zur Stärkung der Konzernstruktur wird Possehl die strategischen Wachstumsbereiche ausbauen. Ein wichtiger Schritt auf diesem Wege ist die kurz vor dem Abschluss stehende Akquisition eines namhaften Wettbewerbers von Heimerle + Meule GmbH. Die Edelmetallaktivitäten der Possehl-Gruppe bei der Heimerle + Meule GmbH, Pforzheim, werden nach dem erfolgreichen internen Wachstum der letzten Jahre durch die Produkte und Dienstleistungen der zukünftigen Beteiligungsgesellschaft in idealer Weise komplettiert und erweitert.